Anlage und Aufbau unterfahrbares Hochbeet für Rollstuhlfahrer/innen                                         - beidseitig unterfahrbar (hoch)

Ihre Lieferung umfasst folgende Artikel:

 

Seitenteile - alle je 2x                Längsbohlen breit 10x, 

                                                davon 2 gefaste (nach oben)

Zubehör: Noppenbahn, Wühlmausgitter oder Vlies, Draht, Distanzscheiben, Lochblechstreifen, Schrauben, 1 Würth-Schrauberbit, Nägel, Krampen, 2 Edelstahlwannen, 4 Winkel, Dichtband

Sie benötigen dieses Werkzeug (und am besten 4 Hände):

Untergrund: Rasen oder Erde

Lage und Umriss bestimmen,

für Steine ebene Auflagefläche herrichten, Wühlmausgitter auslegen

bei Fliesen, Pflaster: Das Beet bei überdachtem Standort ohne Steine und ohne Wühlmausgitter, im Freien mit Steinunterbau w. u. aufbauen, ca. 5 cm Kies einfüllen, Drainagevlies einlegen und gut antackern.

Auf den äußeren Rand des Wühlmausgitters werden zum Schutz der unteren Holzlagen Klinker - oder Betonpflastersteine als Streifenfundament gelegt. Das untere Holz-Seitenteil liegt da, um durch die Sicht auf die Aussparungen die genaue Lage der Steine zu bestimmen. Das Seitenteil muss komplett auf den Steinen aufliegen.

Sie beginnen den Aufbau mit einem der beiden kurzen, schmalen Hölzer und bringen erst gegenüber der Aussparung 2 Distanzscheiben mit einem umgeschlagenen Nagel an (Scheiben stehen etwa die Hälfte über den Rand des Holzes über) - das ist die Unterseite - diese Distanzscheiben schaffen einen Abstand zum Untergrund - Platten oder Pflaster bzw. Steine - (kein Nässestau).

Schmale, kürzere Hölzer auf die Steine legen, Aussparung nach oben. Distanzscheiben in alle 4 Aussparungen legen und Längsbohlen einhängen, dann die Seitenteile, von schmal beginnend, einhängen. Immer Distanzscheiben in die Aussparungen, abwechselnd Längsbohlen und Seitenteile einhängen, bis das Beet steht. Oberer Abschluss der Seitenteile sind die schmalen, längeren gefasten Teile.

Anbringung der 4 Lochblechstreifen als Stabilitätsanker - sie werden an der Innenseite des Beetes an den Seitenteilen - am untersten Brett und am obersten, breiten Brett mit je 3 Schrauben angeschraubt.

Jetzt wird das Beet mit der Noppenfolie ausgekleidet, die Sie entsprechend zuschneiden müssen (Noppen gegen das Holz, an den Ecken nur einfalten, nicht aufschneiden, am oberen Rand zur besseren Montage antackern). Überlappung der Folie ca. 15 cm - Rest abschneiden.

Nun werden die Edelstahlwannen eingehängt und mittig ausgerichtet. Die untere Kante wird über die Noppenfolie geschoben! Der obere Knick liegt am obersten Brett Unterkante an. Erst Unterkante, dann Oberkante anschrauben.

Rechts und links in den Edelstahlwannen werden die Winkel eingelegt, nachdem das Dichtband untergelegt wurde, und dann seitlich festgeschraubt.

 

Jetzt wird der obere Teil des Hochbeetes mit Noppenbahn ausgekleidet. Die Bahn liegt innen über den Kanten der Wanne. Überall ist das Holz jetzt geschützt. Lassen Sie die Noppenbahn seitlich immer ca. 15 cm überlappen.

Danach wird die Noppenbahn über der Edelstahlwanne angetackert und über den Seitenteilen mit den beigelegten Krampen/Schlaufen am oberen Rand alle 15 cm angenagelt. Dazu den beigelegten Draht zur besseren Druckverteilung unterlegen.

 

GESCHAFFT! ;-)

Beachte: Holz ist ein Naturbaustoff, Risse und Äste können immer mal vorkommen.

 

 

Befüllung:  

Das Rollstuhlfahrer-Hochbeet wird aus Gründen der Standfestigkeit folgendermaßen befüllt: unten 1/3 Sand oder Kies, dann 1/3 Erde, z.B. Aushuberde (verdichten), dann 1/3 Planzsubstrat.