Anlage Hochbeet

Als erstes suchen Sie sich einen geeigneten, ebenen Platz für das neue Hochbeet. Um die Sonne optimal zu nutzen, wird eine Nord-Süd-Ausrichtung des Beetes empfohlen.

Jetzt legen Sie den Umriss fest. Dazu messen Sie erst die Diagonale Ihres Beetes aus.

Bei 2,50 x 1,20 m Größe = 2,70 m

bei 2,00 x 1,20 m Größe = 2,25 m

bei 1,20 x 1,20 m Größe =  1,70m

Die Endpunkte dieser Diagonale markieren Sie mit 2 Stöckchen, dann legen Sie jeweils auf einer Seite mit Meterstäben die untere Länge und Breite des Beetes (z.B. 2,50 bzw. 2 m und 1,04 m) aus und markieren den Schnittpunkt mit einem Stöckchen. Auf der anderen Seite verfahren Sie ebenso. 

Jetzt haben sie das Rechteck, auf dem Ihr Beet stehen wird.

Hierauf legen Sie nun erstmal ein möglichst engmaschiges Drahtgeflecht (max. 13 mm) gegen Wühlmäuse.

Auf den äußeren Rand des Wühlmausgitters werden zum Schutz der unteren Holzlagen Klinker- oder Betonpflastersteine als Streifenfundament gelegt. Evtl. entstehende Fugen sollten mit Mörtel gefüllt werden.

Das ist die Basis - darauf steht Ihr neues Hochbeet geschützt und lange haltbar.

 

 

AUFBAU HOCHBEET

Unser Stecksystem macht den Aufbau kinderleicht.

Sie erhalten in der Regel 10 lange, breitere Bohlen (2 davon sind gefast - leicht abgeschrägt am oberen Rand - diese sollen am Ende oben liegen),

8 kurze, breitere Bohlen,

2 längere, schmale Bohlen und

2 kürzere, schmale Bohlen

alle mit Aussparungen an den Enden.

Diese sortieren Sie nun der Länge nach.

Dann legen Sie auf die Steine 2 kürzere, schmale Bohlen mit der Aussparung nach oben aus, unter jeder Ecke mit 2 Plastikscheiben.

In jede Aussparung legen Sie immer eine Distanzscheibe, die verhindert, dass sich an diesen Stellen Feuchtigkeit ansammelt.

Nun werden in die Aussparungen 2 lange, breitere Bohlen gesteckt (Scheiben einlegen!), dann die kürzesten, breiten Bohlen. Danach wieder 2 lange, breite Bohlen und dies setzt sich so fort, bis Sie oben mit den längeren, schmalen, gefasten Bohlen abschließen können.

Wenn das Hochbeet steht, sollte man es zum Schutz vor Erdfeuchte und zur Hinterlüftung der Bohlen innen vorzugsweise mit einer trinkwasserneutralen Grundmauernoppenbahn aus PE (Noppen zum Holz) auskleiden (an den Ecken nur einfalten, nicht aufschneiden.) Diese mit den dem Zubehörsatz beigelegten Krampen / Schlaufen am oberen Rand alle 15 cm gut annageln. Dabei den beigelegten Draht zur besseren Druckverteilung unterlegen. Nur oben -knapp unterhalb des oberen Randes- befestigen, dann kann man, wenn man später das Beet umsetzt, die Nägel leichter rausziehen.


BEFÜLLUNG HOCHBEET

Üblicherweise wird ein Hochbeet in Schichten mit einer Höhe von ca. 20 cm, oben eher 30 cm, befüllt. Jede Schicht wird gut fest getreten, damit die Füllung nicht schnell absackt.

1. Schicht: gröbere Äste, darauf kleinere Äste und Zweige, Sträucherschnitt ect., darauf eine Lage Grassoden, Grünabfälle und Laub, auch Pappkarton als Trennschicht möglich.

2. Schicht: unverrotteter Kompost oder frischer Mist ("Fußbodenheizung")

3. Schicht: fertige Komposterde und Garten-oder Humuserde, gemischt im Verhältnis 1:1.

 

Aufbau auf Balkon oder Terasse

Erkundigen Sie sich nach der Belastbarkeit Ihres Balkons oder der Terasse und ermitteln Sie das Gewicht des Beetes -die Holzkonstruktion wiegt je nach Beetgröße bis zu 100 kg, für die Füllung gibt´s Tabellen für das Volumengewicht der Erde = max. Gewicht. Sollte das Beet zu schwer werden gibt es die Möglichkeit einen Zwischenboden einzulegen und damit die Füllung zu reduzieren.

Dann bauen Sie wie oben beschrieben das Beet incl. der Steine  (Gewicht berücksichtigen!) auf, kleine Fugen müssen Sie diesmal nicht ausfüllen.

Ein Wühlmausgitter brauchen Sie nicht, das sollten Sie bei der Bestellung ansprechen.

Wenn das Beet vollständig bis unten befüllt wird bringen Sie jetzt eine ca. 5 cm starke Schicht Drainagekies (Körnung 8 oder 16-32 mm) auf. Darauf bringen Sie eine Lage Straßenbau- oder Teichvlies auf. Das verhindert, daß aus dem Beet feine Erdpartikel ausgeschwemmt werden. 

Anbringung des Frühbeettunnels

Sie erhalten je nach Beetlänge 4 oder 5 verzinkte Stahlbögen (2 davon mit der u.g. Folie bespannt),         4 Folienrollenhalter aus Edelstahl, auf 2 Douglasienholzleisten getackerte gewebeverstärkte, grüne Luftpolster- Isolierfolie, eine Sturmsicherung mit 4 stabilen Gummiringen und Krampen (Schlaufen).

Die glatte Seite der Folie zeigt immer nach außen, sowohl bei der Abdeckung als auch bei den beiden äußeren, bespannten Bügeln.

Die 5 Bügel werden mit den großen, mitgelieferten Krampen an der Innenseite des Beetes so befestigt, dass das Ende des Bügels am darunter liegenden Brett aufliegt. Sie können die Bügel jederzeit wieder aus dieser Befestigung heraus ziehen.

Bei Bedarf passen Sie die stirnseitigen Abschlüsse mit Krampen oder Nägeln so an, dass die Tunnelabdeckung optimal anliegt.


Die Haltebügel für die Abdeckfolie auf die 2 äußeren Bügel (ohne Folie) schieben.

Die Sturmsicherungs-gummis unten ca. 8 cm Richtung Beetmitte ziehen und mit Krampen befestigen.